Wenige Wochen nachdem Peripal die Marktzulassung für sein Patientenhilfsgerät für die Heimdialyse erhalten hatte, schloss das MedTech-Startup eine Finanzierungsrunde ab, um die Marktexpansion voranzutreiben. Mit der FortyOne Group schloss sich ein neuer Ankerinvestor den bestehenden Investoren an.

Die häusliche Pflege ist für das Kosten- und Produktivitätsmanagement in zukünftigen Gesundheitsmärkten von größter Bedeutung. Die Vision der Peripal AG ist es, mehr Patienten zu Hause behandeln zu lassen und die Gesundheitskosten im Bereich der Dialyse zu senken.

Das erste Produkt des Unternehmens auf dem Markt, das PeriSafe-System, löst den problematischsten Therapieschritt in der Heim-Peritonealdialyse: Die Patienten müssen einen manuellen Anschluss der Schläuche vornehmen, der das Risiko einer Infektion birgt. PeriSafe ist ein Anschlussgerät, das die Heimdialyse für alle Heimdialysepatienten einfacher und sicherer macht und insbesondere ältere und gebrechliche Personen unterstützt.

Peripal gab heute bekannt, dass es eine Finanzierungsrunde der Serie B mit starker Beteiligung bestehender Investoren, darunter StartAngels, Zürcher Kantonalbank, Family Offices und vermögende Privatpersonen, abgeschlossen hat. Das Unternehmen begrüsst auch seinen neuen Ankerinvestor FortyOne Group, eine Schweizer Private-Equity-Gesellschaft.

„Wir werden die Finanzierung nutzen, um die breite Einführung und Marktdurchdringung unseres PeriSafe-Systems voranzutreiben und neue Entwicklungsprojekte zu finanzieren“, sagt Dr. Sandra Neumann, Gründerin und CEO der Peripal AG.

Das derzeitige Marktvolumen der Heim-Peritonealdialyse beträgt 3,2 Milliarden Dollar und wächst bis 2025 jährlich um 6%, getrieben von Alter, Diabetes und Bluthochdruck. „Es gibt noch viel ungenutztes Potenzial, um Patienten auf die Heimdialyse umzustellen, denn Heimdialysepatienten haben eine bessere Lebensqualität, mehr Flexibilität und weniger Einschränkungen bei der Ernährung“, sagt Reto Koch, Vorstandsvorsitzender.

Chronisches Nierenversagen nimmt jährlich mit einer Rate von 2-4% zu, bedingt durch Alter, Diabetes und Bluthochdruck. Mit der Unterstützung des Patientenhilfsmittels der Peripal AG können mehr Patienten ihre Therapie zu Hause und nicht im Krankenhaus erhalten, was zu erheblichen Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen und zu mehr Sicherheit und Lebensqualität führt.